Surfen in Norwegen

Kalt, aber richtig gut!

Surfen in Norwegen – geht das? Ja, tatsächlich. Zugegeben, als typisches Surfgebiet ist das Land nicht bekannt. Schließlich verbindet man Surfen zumeist mit Sonne, Sandstrand, Palmen, Jungs in Badehosen und Mädels in Bikinis.

Aber echte, leidenschaftliche Surfer haben es eben doch vielmehr auf gute Wellen abgesehen. Und davon gibt es viele an der Küste Norwegens. Das Wasser hier ist wild, der Wellengang beständig und die Natur rundherum einmalig.

Der Neoprenanzug ist wichtig

Natürlich sind die Wassertemperaturen wesentlich niedriger als in anderen Surferparadiesen. Da muss es schon ein guter Neoprenanzug sein, wenn man sich ungehemmt in die Wellen stürzen möchte. Der Vorteil: Noch schrecken diese Temperaturen die Scharen an Surf-Touristen ab – das Meer hat man also fast für sich allein. Perfekt! Anfänger können im Sommer entspannt bei ruhigerer See lernen, Profis testen sich im Herbst und Winter am stürmischen Meer aus. Im tiefsten Winter, also Dezember und Januar, scheint die Sonne nur wenige Stunden am Tag und selbst der geübte Surfer muss wegen der Dunkelheit seine Zeit auf dem Meer reduzieren.

Beliebte Surfgebiete in Norwegen

Surfen in Norwegen kann man besonders gut in folgenden Gebieten:

  • Jæren bei Stavanger in Rogaland. Hier sind die Stände Borestrand, Brusand, Hellestø, Ogna, Sele Point und Solastrand gute Ausflugsziele
  • Stad in Sogno g Gjordane ist wegen seiner guten Bedingungen bereits ein paar Surfern bekannt. Die Wassertemperaturen betragen hier schon angenehme 18 Grad Celsius. Lohnenswert sind ebenfalls die Saga-Inseln Giske, Godøya, Valderøya und Vigra.
  • Unstadt auf den Lofoten in Nordnorwegen. Einen Tag ohne Wellengang gibt es hier fast nicht. Und im Sommer kann man fast rund um die Uhr surfen – der Mitternachtssonne sei dank.
  • Der Oslofjord bietet besonders im Spätsommer gute Surfbedingungen. Saltstein in der nähe von Larvik ist bereits bei vielen Surfern wohlbekannt, weil es in der Nähe von Oslo liegt.

Ferienhäuser in Norwegen suchen

Quelle Titelbild: CH – Visitnorway.com