Urlaub in Norwegen

Die Magie des Nordens

Wer vom Urlaub in Norwegen erzählt, kommt automatisch ins Schwärmen. Die Landschaft begeistert mit ihren Fjorden und ungezählten Berggipfeln, traumhaft auch die Schären oder die vielen Inseln entlang der Küste. Hoch im Norden erleben Sie Mitternachtssonne und Polarlicht, Städte wie Bergen und Oslo überraschen mit ihrem ganz besonderen Charme.

Die Regionen Norwegens

Die Regionen Norwegens

Zugegeben, in Norwegen gibt es zu manchen Zeiten viele Mücken. Norwegen ist teuer, was der Urlauber vor der Reise zum Ferienhaus mit schlauer Einkaufsplanung ausgleichen kann. Es gibt also auch Negatives über dieses Land zu berichten. Dass dennoch alle, die einmal dort waren, begeistert sind und immer wieder hin möchten – woran liegt das?

Es sind die grandiosen Landschaften, die einzigartige Natur, die Weite, und die Freundlichkeit seiner Bewohner, die Norwegen so besonders machen. Schon der französische Dichter Honoré de Balzac geriet bei der Beschreibung Norwegens ins Schwärmen. Er nannte sie „seine Schweiz am Meer“, was tatsächlich eine gute Beschreibung für ein Land ist, das landschaftlich abwechslungsreicher nicht sein könnte.

Willkommen in der „Schweiz am Meer“

Im Nordwesten Europas gelegen zieht sich Norwegen wie ein Bogen aus Bergen, Fjorden und Wäldern entlang der skandinavischen Westküste. An seiner schmalsten Stelle ist Norwegen gerade mal 6,3 Kilometer breit. Die Länge ist beachtlich: Zwischen der Bering-See im Norden und dem Skagerrak im Süden liegen – unterteilt durch unzählige Buchten und Fjorde – stolze 21. 347 Kilometer – das ist ungefähr der halbe Erdumfang!

Ferienhaus an der Küste Norwegens

Die meisten Norweger leben in Sichtweite
des Meeres.

Über 150.000 Inseln sind den Küsten Norwegens vorgelagert, über 80 Prozent der Norweger lebt in Sichtweite des Meeres – was wohl deutlich macht, wie eng verbunden Mensch und Wasser in diesem Land sind. Das liegt sicherlich auch daran, dass das Hinterland äußerst hügelig ist: Norwegen gehört zu den gebirgigsten Ländern Europas. Ein Viertel des Landes liegt mehr als 1000 Meter über dem Meeresspiegel, mehr als die Hälfte Norwegens liegt noch über 500 Meter.

Das Felsgebirge, das eigentlich ganz Norwegen durchzieht, ist das „Kaledonische“, nach den Alpen das längste und höchste Gebirge Europas. Was auf der einen Seite spektakuläre Landschaften bedeutet – die größten Gletscher, die höchsten Wasserfälle, die schönsten Seen – hat auch Nachteile: Da Norwegen zu knapp 80 Prozent aus Gebirgs- und Ödland besteht und nur 3 Prozent landwirtschaftlich nutzbar sind, bleibt das große Land Norwegen stets recht dünn besiedelt.

Und was „dünn besiedelt“ bedeutet, zeigt der Vergleich: Mit rund 385 Quadratkilometern Größe übertrifft Norwegen zum Beispiel Deutschland (357 Quadratkilometer). Doch leben hierzulande über 80 Millionen Menschen, wogegen das Norwegen gerade mal 4,8 Millionen Bewohner. Weniger Menschen auf der Fläche leben nur noch in Island.

Fünf Mal Norwegen, fünf Mal Faszination

Wie in Deutschland in seine Regionen ist Norwegen traditionell in fünf verschiedene Gebiete eingeteilt: Ganz oben im Norden liegt Nord-Norge, das zum großen Teil nördlich des Polarkreises liegt. Darunter folgt die landschaftlich vielfältige Mitte, auch Trondlag genannt. Das Westland grenzt an die Nordsee, im Süden erstreckt sich das Sorland (Südland) entlang des Skargeraks. Im Osten schließlich liegt das wald- und seenreiche Ostland.

Egal für welche Region Sie sich entscheiden: Wir wünschen einen wunderschönen Urlaub in Norwegen!

Mehr zu den einzelnen Gebieten erfahren Sie in den jeweiligen Gebiets-Artikeln.

Video: Rundreise durch Norwegen

Ferienhäuser in Norwegen suchen

Titelbild: Nordkap

Quelle: lipalu-ferienhaus.de