Westnorwegen – Willkommen in Fjord-Norwegen

Landschaft

Westnorwegen ist der Grund, weshalb die ganze Welt Norwegen als Land der Fjorde kennt. Entlang der 18.000 Kilometer langen Küstenlinie im Westen findet man die tiefsten, längsten und spektakulärsten Meeresarme Norwegens und alles, was das mit sich bringt: Idyllische Ufer, Wasserfälle, zerklüftete Landschaft und reiche Vegetation.

Städte

Bergen ist die Lieblingsstadt der Norweger. Sie gilt als Kulturmetropole und lockt jährlich viele Besucher zu Festivals und mehr an. Ålesund beeindruckt mit seinen Jugendstilbauten, Stavanger war schon mal Kulturhauptstadt, Haugesund ist die größte Einkaufsstadt in ihrer Umgebung. Kristiansund ist als Hafenstandt sehr beliebt.

Sehenswertes

Der Preikestolen ist vielleicht eines der eindrucksvollsten Ausflugsziele in Norwegen. Eine Fahrt mit der Flåmbahn ins Tal Flåm sollte man bei seinem Urlaub in Westnorwegen auch nicht verpassen. Die kulturell sehr interessanten Stabkirchen und die aussichtsreichen Serpentinenstraßen finden sich in dieser Region in großer Zahl.

Wohin beim Urlaub in Westnorwegen?

Hordaland · Hardangerfjord · Bergen · Sogn og Fjordane · Møre og Romsdal · Trollstigen · Rogaland · Preikestolen

Westnorwegen – wie aus dem Märchen

Ferienhäuser in West-Norwegen

West-Norwegen

Hunderte Meeresarme zerfasern die Westküste Norwegens, die in die vier Provinzen Rogaland, Hordaland, Sogn og Fjordane und Møre-Romsdal unterteilt wird. Gletscher schliffen während der letzten Eiszeit die unzähligen tiefen Täler in den Fels. Manche sind eng und schroff, andere weit und bieten Platz für fruchtbare Täler.

Rund 1,1 Millionen Norweger leben an der Westküste. Und dank ihrer spektakulären Landschaften zieht es schon seit Beginn des 19. Jahrhunderts viele Urlauber in idyllische Ferienhäuser der Region. Weitere Einnahmequellen neben dem Tourismus sind die Fischerei, seit den 1960er Jahren kommt die Ölwirtschaft hinzu. Stavanger, eine wechselhafte Stadt in der Region Rogaland gilt als Ölmetropole des Landes, von dem aus die Wikinger einst zu ihren Reisen aufbrachen.

Hordaland

Stellen Sie sich einmal Folgendes vor: Ein Fjord, der rund 180 Kilometer tief ins Bergland reicht, dessen Hintergrund die Eiskrone eines Gletschers bildet, in dessen bis zu 860 Meter reichende Tiefe sich tosende Wasserfälle ergießen und an dessen Ufer rund eine Halbe Million Obstbäume wachsen.

Hardanger-Fjord

Was nach einer einer kolossale Übertreibung klingt, mindestens aber wie eine Märchengeschichte ist die Realität in Vestlandet, der Region Norwegens, deren 18.000 Kilometer Küstenlinie traditionell zum Meer ausgerichtet ist. Und den erwähnten Fjord gibt es wirklich, es ist der Hardanger-Fjord, den Gletscher nennt man Folgefonn.

Der Hardanger gilt nicht nur unter Urlaubern als der schönste Fjord. Er dominiert die Provinz, in der er liegt, – Hordaland – derart, dass sie oft auch Hardanger-Land genannt wird.

Bergen in Hordaland

Wer seinen Urlaub in einem Ferienhaus in dieser wunderbaren Landschaft in verbringt, sollte natürlich auch der zweitgrößten Stadt des Landes einen Besuch abstatten: Bergen. Früher bedeutender als Kopenhagen oder gar Oslo kann die Metropole von Vestland mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten aufwarten. Bis heute hat es Oslo nicht geschafft, ihr den Rang der Kulturmetropole abzujagen. Bekannt ist das Theater „Den Nationale Scene“, die Grieghalle und die Grieg-Akademie, eine Musikhochschule. Bergen verfügt über einen Seehafen und ist Ausgangspunkt der Bergenbahn und der Hurtigruten.

Sogn og Fjordane

Weitaus wilder und schroffer geht es in der benachbarten Region Sogn og Fjordane zu, hier sind Fjorde und der sie unmittelbar flankierende Hochfjell bestimmend. Hier befindet sich auch der „König der Fjorde“, der Sognefjord. Unglaubliche 204 Kilometer reicht er ins Land hinein, dazu ist er bis zu 1300 Metern tief – Weltrekord! Eine Bootsfahrt gehört zu den absoluten Highlights eines Norwegen-Urlaubs.

Møre og Romsdal

Gleich eine Provinz weiter wartet der nächste Superlativ: Der „Fjord aller Fjorde“ – die Gegend um den Geirangerfjord in Bezirk Møre-Romsdal gilt als der Inbegriff der norwegischen Landschaft und ist weltberühmt, und somit eines der meist versandten Postkarten-Motive.

Trollstigen

Kurvenreiche Straßen in Norwegen

Trollstigen

Und die Region hat Urlaubern weitere Berühmtheiten zu bieten: Den Trollveggen, Europas steilste Felswand, und den Trollstigen, eine der dramatischsten und meist besuchten Passstraßen Skandinaviens. In elf Haarnadelkurven führt sich bis in eine Höhe von 700 Meter über Meeresspiegel, auf halber Strecke passiert die Straße den Stigfossen Wasserfall, umrahmt wird sie von Bergen wie dem Bispen (1450 m) oder der Königin „Dronninga“ (1701 m). Die 1936 erstmalig freigegebene Strecke ist oftmals sehr eng, manchmal einspurig, befahrbar ist sie witterungsbedingt nur im Sommer – meist von Mitte Mai bis Ende September. Wer in der Zeit eine Unterkunft in der Nähe gebucht hat, sollte sich Zeit für einen Tagesausflug zu dieser Sehenswürdigkeit nehmen.

Wandern in der Region Geirangerfjord

Die spektakuläre Region in Fjordnorwegen lässt sich gut zu Fuß erkunden.

Offizielle Internetseite Geirangerfjord und Trollstigen

Rogaland

Die Region Rogaland hat eine große Sehenswürdigkeit, die bereits viele Künstler inspirierte: Den Preikestolen. Dieser Felsvorsprung ragt weit nach vorn über den Fjord und sein Rand wird nicht gesichert. Ein aufregender Ausflug für Abenteurer.

Außerdem zieht die Stadt Stavanger viele Menschen nach Rogaland. Die Stadt ist die viertgrößte in Norwegen und bietet viele Sehenswürdigkeiten.


Ferienhäuser in Westnorwegen